Für jede Dis-Balance gibt es eine "Ursache" d. h. einen "Biologischen Konflikt", der sich irgendwann im Laufe des Lebens ereignet hat.

 

Einfach ausgedrückt heißt das, Dis-Balance und Erkrankungen beginnen mit Ereignissen/ Situationen, die wir nicht verkraftet haben. Daraus kann sich ein biologischer Konflikt entwickeln, der sich auf den drei Ebenen Psyche, Gehirn und Organ widerspiegelt.

 

Kleine Disharmonien bewirken "kleine Krankheiten", große Schocks "große Krankheiten".

 

Beispiel für kleine Disharmonien: Eine Wespe fliegt jemanden unter sein Hemd. Der Schreck fährt in die Glieder. Der kleine Schock wird als unerwartet und hochakut wahrgenommen. Nach wenigen Sekunden schwirrt das Insekt weiter. Der mentale Stress lässt nach und war nur von kurzer Dauer. Die Situation hinterlässt keine sichtbaren Spuren/ Erkrankung, da sie nur von kurzer Dauer war und vom System verkraftet werden kann.

 

Beispiele für gravierende, schwere Schocks: Jemand wird verprügelt, Vergewaltigung, Verlust des Kindes oder eines geliebten Menschen, Verlust des Arbeitsplatzes mit finanziellen Sorgen usw..... Jetzt läuft alles am "logischen Verstand" vorbei. Es geht hier um nacktes Empfinden/ Fühlen. Durch den Schock werden Gehirn und Körper in einen Sondermodus versetzt. Was kann nun passieren?

 

Psychologisch gesehen können sich nun durch das nicht verarbeitete Ereignis Bewusstseinsanteile abtrennen. Es wird verdrängt, man erinnert sich nicht mehr bewusst, es ist eine gestörte Sinneswahrnehmung - eine Überlebensstrategie der Natur. Die Konsequenz einer Ausnahmesituation kann nun - meist zeitlich versetzt - zu einer Erkrankung führen.

 

Je früher im Leben Konflikte passieren, desto prägender sind sie. Sie bestimmen unseren Charakter und unsere Persönlichkeit mit. Je reifer wir werden, desto besser können wir normalerweise mit Konflikten umgehen und desto besser lassen sie sich lösen.

 

Von großer Bedeutung ist es, wie der betroffene Mensch "empfindet". Was von außen vielleicht harmlos aussieht, kann einen Menschen an seiner schwachen Stelle tief verletzt haben. Dabei kommt es auf die individuelle Seelenstruktur des Menschen an.

 

Beispiel für unterschiedliches Empfinden:

Eine Frau erfährt, dass ihr Mann bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam. Bei einem seelisch stabilen Menschen kann das über Trauerarbeit verarbeitet werden. Will die Frau den Tod jedoch nicht wahrhaben, entsteht ein Sträube-Konflikt. Dieser kann, je nach Schweregrad und Dauer, auf die Bauchspeicheldrüse wirken und, zeitlich versetzt, eine Krankheit entstehen lassen.

 

Neben großen Schocks können auch andauernde Belastungen, Sorgen, Nöte des Alltags dazu führen, dass sie sich mit der Zeit zu einem "Biologischen Konflikt" verdichten.

 

Psyche und Körper hängen unmittelbar zusammen

 

Typische Redewendungen:

 

"Die Sache liegt mir schwer im Magen" = Brocken-Konflikt = Wirkung auf Magen

"Ich war wie gelähmt vor Angst" =  Motorischer Konflikt = Wirkung auf Muskulatur

"Mir sind die Hände gebunden" = Ohnmachts-Konflikt = Wirkung auf Schilddrüse

"Der Kontakt ist abgerissen" = Trennungskonflikt = Wirkung auf Oberhaut

"Sie hat Gift und Galle gespuckt" = Revierärger-Konflikt = Wirkung auf Gallengänge

"Ich konnte es einfach nicht mehr schlucken" = Brocken-Konflikt = Wirkung auf Rachen

"Ich kann das nicht mehr durchstehen" = Selbstwert-Konflikt = Wirkung auf Hüfte, Oberschenkel