Ich arbeite nach dem Ethikkodex des deutschen Verbandes für Hypnose e. V.:

 

1. Zielsetzung meiner Arbeit ist es, meinen Klienten zu mehr Flexibilität im eigenen Handeln, Denken und Erleben sowie zu einem Gewinn an persönlicher Freiheit zu verhelfen.

 

2. Ich verstehe die Hypnose als Werkzeug zur Erhellung und Erweiterung des Bewusstseins, nicht zu dessen Einengung. Sie hilft den Klienten dabei, ein wacheres, bewussteres und selbstbestimmteres Wesen zu entwickeln.

 

3. Ich nutze die Hypnose zur Harmonisierung der bewussten und der unbewussten Schichten. Dies kann sowohl durch den Abbau von Blockaden als auch durch den Aufbau von Ressourcen geschehen.

 

4. In meiner hypnotischen Arbeit handle ich frei von stilistischen Einschränkungen oder Dogmen. Ich wähle den Stil und die Inetervention, welche für meine Klienten jeweils am Besten geeignet ist. Bedarfsgerecht arbeiter ich neben der Hypnose auch mit Systemischen Personal Coaching.

 

5. In der Arbeit mit meinen Klienten pflege ich einen wertschätzenden, respektvollen und aufmerksamen Umgang.

 

6. Ich arbeite im Rahmen meiner Sorgfaltspflicht und behandle Klienten nur mit den Möglichkeiten, welche die Hypnose bietet. Ich dinstanziere mich von omnipotenten Allmachtssprüchen. Ich behandle keine Klienten mit Krankheitsbildern, welche außerhalb der Möglichkeiten mit Hypnose liegen und nicht behandelt werden dürfen.

 

7. Effizienz. Ich behandle meine Klienten mit Bedacht an der Stärkung ihrer persönlichen Ressourcen und achte dabei zugleich auf die Schonung der Ressourcen, Kosten und Zeit. Gemäß "soviel wie nötig, aber so wenig wie möglich", d. h. ich vereinbare nur soviele Termine, wie zur Erreichung des gemeinsam vereinbarten Zieles nötig sind.

 

8. Klare Kommunikation. Der Deutsche Verband für Hypnose e. V. begrüßt eine Nutzung der Hypnose sowohl für therapeutische als auch für nicht-therapeutische Zwecke, wie zum Beispiel Entspannungstraining, Coaching oder gesundheitsprophylaktische Maßnahmen. Im Rahmen eines professionellen, ethisch und juristisch korrekten Auftretens weise ich darauf hin, dass ich keine Heilerlaubnis habe (d. h. kein Arzt oder Therapeut bin) und die Hypnose ausschließlich für nicht-therapeutische Zwecke einsetze.

 

9. Schweigepflicht. Ich verpflichte mich zu absolutem Stillschweigen über sämtliche Klientendetails. Nur der Klient selbst kann mich der Schweigepflicht entbinden.

 

10. Kontinuierliche Weiterbildung und regelmäßige Supervisionen sind für mich eine Selbstverständlichkeit die ich praktiziere.

 

11. Unabhängigkeit. Ich wende die Hypnose stets in einem Kontext an, der zu mehr Unabhängigkeit und inerer Flexibilität führt. Deshab distanziere ich mich ausdrücklich von Sekten sowie von dogmatische strukturierten Gruppierungen.

 

Über den Ehrenkodex hinaus sehe ich mich dazu angehalten:

  • ausschließlich Behandlungen durchzuführen, zu denen ich rechtlich und fachlich befugt bin
  • keine unseriösen Therapie-, Leistungs oder Werbeversprechen zu abzugeben
  • möglichst konkrete und korrekte Angaben im Rahen der prognostischen Möglichkeiten über den Verlauf eines Coachings zu geben
  • stets nach der Monimal-Maximal-Prämisse zu arbeiten ("soviel wie nötig, aber so wenig wie möglich") zu arbeiten - für ein effizientes und ökonomisches Coaching
  • ehrliche Angaben über meine Qualifikationen und den eigenen Werdegang zu machen
  • einen ethisch tatellosen Umgang mit meinen Klienten zu pflegen