• zertifizierte Ausbildung, d. h. Ausbildung zum Hypnotiseur bei einem namhaften Ausbildungs-Unternehmen
  • Qualitätsmerkmal z. B. "Mitglied im Deutschen Hypnose Verband"
  • im besten Fall nach dem Ethikkodex des Deutschen Hypnoseverbandes arbeitend
  • ausreichend Erfahrung als Coach/ Hypnose-Coach, d. h. sein Handwerk verstehend
  • Zusatzausbildungen bei Hypnose z. B. in Hypno-Analytik und/ oder Hypno-Coaching
  • ein Händchen für Menschen, empathisch, verständnisvoll, vertrauenswürdig
  • professionelle Vorgehensweise
  • Durchführung einer professionellen Anamnese
  • Klärung der Kontraindikationen für Hypnose
  • ein guter Hypnotiseur klärt mögliche Kontraindikationen und lässt sich bei Unklarheit ein Attest von einem behandelnden Arzt des Klienten vorlegen, der die Hypnosefähigkeit bestätigt. Dies dient zur beiderseitigen Absicherung
  • Angebot an Services und Nachbetreuung